Kandidaten-Hearing Oberpfalz

Am Sonntag, 15.04.2018, besuchten die beiden Kandidaten für den Bundesvorsitz der Jungen Liberalen, Ria Schröder und Phil Hackemann, in Regensburg und erzählten uns zu ihrer Kandidatur, ihren Plänen und Gestaltungsvorhaben.
Ria, gebürtig aus Hamburg, 25, tourt seit einigen Wochen quer durch Deutschland um mit den Mitgliedern aus den jeweiligen Kreisverbänden zu sprechen. Zusammen mit Phil, 22, gebürtig aus München, diskutierten die beiden über ihre Zielsetzungen, programmatische Schwerpunkte und Anliegen für einen künftigen Bundesvorsitz und wappneten sich zahlreichen, kniffligen Fragen der Regensburger Jungen Liberalen. Beide waren voller Elan und möchten sich für einen positiven Wandel, stärkere Kommunikation mit der Basis, flachere Hierarchien und mehr Diversität einsetzen. Zudem setzten beide einen Fokus auf die dringende Notwendigkeit für die Jungen Liberalen sich für die Zwecke und Belange der Digitalisierung einzusetzen. „Der Breitband Ausbau darf nicht vor einem niederbayrischen Bauernhof halt machen“, so Ria Schröder. Ferner plädierte sie nicht nur für mehr Diversität, sondern auch mehr Arbeit und Fortschritt im Bereich der Inklusive, wo weiterhin viel Fortschritt aussteht, so Schröder.
Phil setzte ebenfalls einen Fokus auf drei Faktoren, die auch sein Motto für die Kandidatur stellen: Taktgeber. Moderner. Kritischer. Vor allem letzterer Punkt forcierte Hackemann in seinem Plädoyer, durch konstruktive Kritik an der Bundespolitik, möchte er sich vor allem auch auf Bundesebene für die Interessen der Jungen Liberalen stark machen.